Wie früh sollte man seinem Kind erzählen, dass es ein Spenderkind ist?

Jan 7, 2020 | Briefkasten, Spendereltern | 0 Kommentare

Wie früh sollte man seinem Kind erzählen, dass es ein Spenderkind ist? Und gibt es Vorschläge dazu, wie man es am besten erzählt?

Hallo Nicole!

Wir wissen durch Forschung, dass es sehr wichtig ist, dass man dem Spenderkind gegenüber offen ist, und dies schon ab einem sehr jungen Alter.

Die Spenderkinder, die in ihrem späteren Leben Probleme haben, sind diejenigen, die mit einer Mutter und einem Vater aufgewachsen sind, und die sehr spät in ihrer Kindheit oder Jugend feststellen, dass ihr Vater nicht der biologische Vater ist. Meine Erfahrung von 3 Spenderkindern ist: Erzähl ihnen so früh wie möglich, dass sie Spenderkinder sind. Gerne bereits wenn sie noch so klein sind, dass sie noch gar keine Sprache haben, um es zu verstehen – ca. ab einem Alter von 2 Jahren. Vielleicht verstehen sie ein bisschen, und beim nächsten Mal verstehen sie vielleicht etwas mehr usw.

Eine gute Idee ist, dafür ein Buch zu verwenden. Ich hatte damals ein englisches Buch mit Zeichnungen, das ich verwendet habe um über das Thema zu sprechen. Wir haben einen Entwurf von einem Buch kreiert, wo man selbst Fotos und evtl. Text hinzufügen kann. Dieses Buch eignet sich bestens, um dem Kind zu erzählen, was es heißt Spenderkind zu sein, und das Kind versteht das Buch auf verschiedenen Ebenen, je nachdem, wie alt das Kind ist. Und alle Kinder lieben es erzählt zu bekommen, wie sehr sie gewollt und geliebt sind 😊

 Viele grüße

Liza

Erhalten Sie unseren Newsletter

Hier können Sie verfolgen, was es heißt ein Spenderkind oder Eltern eines Spenderkindes zu sein.

Herzlichen Glückwunsch – Sie erhalten ab jetzt unsere Newsletter!