Ich habe vielleicht eine etwas andere Frage.

Ich befinde mich in der Situation, dass mein Freund vor 15 Jahren Samenspender war, und heute gibt es daher mehrere Kinder von ihm. Wie viele genau, wissen wir nicht, aber wir wissen von mindestens 6 Kindern, weil er nicht mehr anonym ist und die Kinder ihn über MyHeritage gefunden haben.

Meine Frage betrifft, ob Sie jemanden empfehlen können, mit dem ich reden kann, weil ich ja nur an der Seitenlinie stehe und mich damit abfinden muss, dass er mit vielen Spenderkindern Kontakt hat, und dass auch in Zukunft mehr Kinder hinzukommen können.

Liebe Christine

Vielen Dank für Ihre Nachricht an uns. Ich kann durchaus verstehen, dass Sie sich in einer etwas besonderen Situation befinden, so wie Sie diese beschreiben. Es ist bestimmt nicht einfach für Sie.
Falls Ihr Freund sich selbst dazu entschlossen hat, dass er nicht mehr anonym sein möchte und dass die Kinder deshalb die Möglichkeit bekommen haben Kontakt aufzunehmen, dann ist dies wirklich eine großartige Tat von ihm. Falls die Kinder ihn allerdings gegen seinen Willen kontaktiert haben, dann ist er natürlich nicht dazu verpflichtet den Kontakt mit ihnen einzugehen.

Für mich hört es sich allerdings so an, als ob Ihr Freund selbst beschlossen hat, dass er für den Kontakt mit den Spenderkindern bereitsteht, falls sie ein Interesse daran haben und davor können wir nur den Hut ziehen!

Hier bei spender-kind.de kennen wir sowohl die „gebende Seite“ als auch die „Empfängerseite“ sehr gut, weil wir sowohl in engem Kontakt mit den Samenspendern stehen als auch die Frauen und Paare gut kennen, die eine Samenspende empfangen. In diesem Zusammenhang ist es uns stets wichtig beiden Seiten klar zu machen, dass ein Samenspender jederzeit nur als Spender betrachtet werden darf. Er wird zu keinem Zeitpunkt als Vater agieren können, und die Kinder können daher auch nicht erwarten, dass der Spender ein Teil ihres Lebens sein wird – ganz egal ob er ein anonymer oder offener Spender ist. Ein offener Spender kann kontaktiert werden, damit das Kind die Möglichkeit hat ein Gefühl dafür zu bekommen, wo es herkommt. Die Kinder haben aber kein Recht ein Verhältnis zu ihrem Spender aufzubauen. Es ist allein dem Spender überlassen, wie viel Kontakt er zu den Spenderkindern wünscht.

Die Spenderkinder sind daher auch nicht die Kinder Ihres Freunds. Er ist nicht ihr Vater. Ich denke es könnte wichtig für Sie sein, dass Sie sich diese Tatsache immer wieder vor Augen halten. Er ist nicht der Vater und die Spenderkinder werden daher auch keine „Stiefkinder“ für Sie ausmachen, um die Sie sich kümmern müssen. Aber vergessen Sie nicht, dass es für die Kinder, die Ihren Freund kontaktieren, ein unglaublich wichtiges Erlebnis sein wird, ihn zu treffen. Er ist der Grund, weshalb sie auf der Welt sind und ich denke ganz bestimmt, dass dies auch der Grund ist, weshalb Ihr Freund sich dazu entschieden hat den Kontakt einzugehen.

Wenn dies nun gesagt ist, dann möchte ich Ihnen auch nur noch mitteilen, dass Ihr Freund in unseren Augen ein wahrer Superheld ist. Er hat den größten Traum von Frauen und Paaren erfüllt, damit sie ihr Wunschkind bekommen konnten. Ohne ihn wäre es nicht möglich gewesen genau das Kind zu bekommen, welches sie so sehr lieben. Wir wissen durch unsere Arbeit, wie dankbar diese Frauen und Paare sind, und wir können Ihnen garantieren, dass Ihr Freund einer der wichtigsten Menschen in deren Leben ist – auch obwohl sie keine Ahnung haben, wer er ist.

Ihre Frage bezog sich darauf, inwieweit wir jemanden empfehlen können, mit dem Sie über Ihre Position in dieser Situation reden können. Ich kann zu 100 % verstehen, dass es schwierig ist als Nebenrolle in dieser Situation zu stehen, ohne dass Sie die Möglichkeit haben sich in einer Entscheidung einzumischen, die nur Ihr Freund treffen kann. Als Erstes würde ich Ihnen dazu raten, dass Sie mit Ihrem Freund reden und ihm erzählen, wie es Ihnen in dieser Situation geht, damit er verstehen kann, dass Sie natürlich auch Gefühle in der Situation haben. Ihr Freund ist bestimmt ein sehr wohlüberlegter und liebevoller Mann, und daher bin ich mir auch sicher, dass er ein Verständnis dafür aufbringen kann, dass es Ihnen in dieser Situation nicht ganz so gut geht. Falls Sie daran interessiert sind mit einer neutralen Person zu reden, dann kann ich Ihnen nur empfehlen, dass Sie einen Termin mit einem Psychologen vereinbaren, damit er oder sie Ihnen dabei helfen kann Ihre Gefühle zu sortieren. Ein Psychologe kann Ihnen bestimmt damit behilflich sein, die Situation zu akzeptieren und vielleicht kann er oder sie auch damit behilflich sein ein eher negatives Gefühl in etwas Positives umzuwandeln.

Ich wünsche Ihnen ganz viel Glück mit Allem und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Line

 

Erhalten Sie unseren Newsletter

Hier können Sie verfolgen, was es heißt ein Spenderkind oder Eltern eines Spenderkindes zu sein.

Herzlichen Glückwunsch – Sie erhalten ab jetzt unsere Newsletter!